***www.vortuna.at präsentiert***

 

In der Landesliga Ost stand die zehnte Runde auf dem Programm, in der die Sportunion Vortuna Bad Leonfelden den SV PFS Gallneukirchen empfing. Im Kellerderby ging es am Freitagabend um „big points“. Während der Aufsteiger in den letzten secs Spielen nur einen Zähler ergatterte, wartet das Schlusslicht seit 25. Mai vergeblich auf einen Sieg. Vier Tage nach der Verpflichtung von Herwig Drechsel, der am Beginn der Saison noch bei Mit-Aufsteiger Traun tätig war, fanden die Hausherren mit einem 3:1-Erfolg aus der Krise und feierten den zweiten Saisonsieg. Der SVG hingegen musste die neunte Niederlage in den letzten zwölf Spielen einstecken.

SVG-Keeper Schwarzbauer pariert Radouch-Elfer – Watzinger bringt Aufsteiger in Front

Nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Biebl übernahmen dier Hausherren vor rund 450 Besuchern sofort das Kommando und fanden auch die erste Chance vor. Matthias Krennmayr lief alleine auf das SVG-Gehäuse zu, anstelle den Abschluss zu suchen, legte der rechte Flügel aber quer. Wenig später konnte Krennmayr im Gallneukirchener Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden – beim fälligen Elfmeter fand David Radouch aber in Gästegoalie Patrick Schwarzbauer seinen Meister. In Minute 20 zappelte der Ball dann aber doch in den Maschen, als Krennmayr einen Stanglpass schlug, den Florian Watzinger verwertete. Nach dem Führungstreffer blieb der Aufsteiger am Drücker, die Drechsel-Elf verabsäumte es jedoch, ein Tor nachzulegen. Da Radouch und Marco Ganglberger Einschussgelegenheiten nicht nutzen konnten und zudem ein Radouch-Freistoß an die Latte klatschte, ging es mit 1:0 in die Pause.

Oyrer trifft zur Vorentscheidung und sieht Rot

Fünf Minuten nach Wiederbeginn brandete in der Vortuna Arena wieder Jubel auf, als Thomas Oyrer nach einer Hereingabe auf 2:0 erhöhte. Trotz des klaren Rückstandes steckte die Gästeelf von Coach Adam Kensy nicht auf, der SVG agierte aber zumeist mit weiten, hohen Bällen und konnte mit diesem Rezept kaum Torgefahr erzeugen. Am Beginn der Schlussviertelstunde wurde das Match aber wieder heiß, als der eingewechselte Jasmin Mehic nach einer Ecke mit dem Kopf zur Stelle war. Nach dem Anschlusstreffer war das Schlusslicht bemüht den Ausgleich zu erzielen, konnte dazu aber keine klare Chance kreieren. Die Sportunion hingegen fuhr den einen oder anderen Konter, zudem traf der starke Linksverteidiger Daniel Schmalzer nur die Latte. Nachdem Oyrer nach einem vermeintlich groben Foul mit Rot vom Platz gestellt worden war, machte der dezimierte Aufsteiger in Miniute 95 den Deckel drauf, als Radouch nach Zuspiel von Schmalzer den 3:1-Endstand fixierte.

Herwig Drechsel, Neo-Trainer Sportunion Bad Leonfelden:
„Meine neue Mannschaft war von Beginn an präsent, hat eine starke Leistung abgeliefert und einen verdienten und zudem ungemein wichtigen Sieg gefeiert. Das einzige Manko war die mangelende Chancenverwertung, weshalb wir den Sack erst spät zumachen konnten“.

 

Quelle: www.ligaportal.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.