Zum Saisonabschluss der Landesliga Ost empfing die Sportunion Vortuna Bad Leonfelden den quasi „Fixabsteiger“ ASV Gastro Profi St. Marienkirchen/Polsenz, der in der kommenden Saison in der Spielgemeinschaft mit Wallern 1b in der Bezirksliga auf Punktejagd gehen wird. Obwohl sportlich eigentlich weit entfernt vom letzten Platz, zeigten sich die Gäste am gestrigen Nachmittag aber alles andere als Landesligatauglich und mussten gleich acht Gegentreffer einstecken.

Klare Verhältnisse schon vor der Pause

Beide Mannschaften wussten also bereits vor dem Spiel wohin die Reise in der kommenden Saison gehen wird. Die Hausherren konnten den nach dem Herbst drohenden Abstieg in souveräner Art und Weise und einer herausragenden Rückrunde abwenden, während die Gäste nach Bekanntwerden der Fusion und einem Trainerwechsel nie mehr wirklich in Schwung kommen konnten, eine enttäuschende Rückrunde des einstigen OÖ-Ligisten, der am heutigen Nachmittag in der Folge seinen Höhepunkt finden sollte. Trotz verhaltenem Beginn beider Teams zeigte sich früh ein leichter optischer Vorteil auf Seiten der Hausherren, welche sich nach zwanzig Minuten erstmals entscheidend durchsetzen konnten. Nach einem Angriff über die linke Seite bringt die ASV-Abwehr den Ball nicht aus der Gefahrenzone, Goalgetter David Radouch ist zum ersten Mal an diesem Nachmittag zur Stelle und bringt seine Mannschaft verdient mit 1:0 in Front. Der Rückrundenmeister in der Folge mit Einbahnstraßenfussball in Richtung Gäste Keeper Zach. Nur drei Minuten nach der Führung erhöhen die gnadenlosen Gastgeber auf 2:0. Luvumbu Manuel Vemba hat nach einer starken Vorarbeit von Alexander Meister keine Mühe mehr den Ball zu versenken. Bis zur Pause schlug der Winterneuzugang dann gleich noch zweimal zu, schnürte einen lupenreinen Hattrick und stellt das Spiel bereits zur Pause vorentscheidend auf 4:0. Von den Gästen kam wenig bis gar nichts, zu dominant war die Bad Leonfeldener Mannschaft an diesem Tag.

St. Marienkirchen verabschiedet sich mit Debakel aus der Landesliga

Auch nach der Pause waren die Kräfteverhältnisse über weite Strecken klar verteilt. Resignation machte sich zudem bei den Gästen breit, die nun auch häufig überfordert wirkten. Die weitaus aktiveren Hausherren wollten zum Abschluss noch einem ein Feuerwerk zünden und ihrem scheidenden Trainer Herwig Drechsel den Kantersieg schenken. Nach gut einer Stunde trifft dann der ebenfalls scheidende Langzeit-Kapitän Christoph Stürzl zum Abschluss seiner grandiosen Karriere zum 5:0, ehe ein weiterer Treffer von Mathias Krennmayr und ein Doppelpack von David Radouch, der sich mit 22. Volltreffern noch auf Platz zwei der Schützenliste katapultierte, den furiosen Endstand von 8:0 sicherstellte. Ein grandioses Ende der SU Bad Leonfelden nach einer mehr als überzeugenden Rückrunde. Mit den gezeigten Leistungen im Jahr 2019 ist der SU in der kommenden Saison wohl einiges zu zutrauen. 

Fotos vom Spiel gibt’s auf www.was-tuat-si.at

Stimme zum Spiel:

Andreas Jobst, Sportlicher Leiter Sportunion Bad Leonfelden:
„8:0 was soll ich sagen! Wir waren heute in allen Belangen klar überlegen, obwohl es um nichts mehr ging haben wir versucht eine ordentliche Leistung abzuliefern und das ist uns herausragend gelungen.“

Die Besten:

SU Bad Leonfelden: Luvumbu Manuel Vemba (RM), David Radouch (ST), Pauschallob

ASV St.Marienkirchen/Polsenz: /

Quelle: www.ligaportal.at

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.