Zum Auftakt der 22.Runde der Landesliga Ost kam es zum absoluten Topspiel zwischen der Sportunion Vortuna Bad Leonfelden und dem aktuellen Tabellenzweiten, der ASKÖ SV Mauky´s Verfliesung Viktoria Marchtrenk. Die Hausherren spielen wie bereits bekannt sein sollte, aktuell die perfekte Rückrunde, konnten alle Spiele gewinnen und sich von einem einstigen Abstiegskandidaten mittlerweilse sogar bis ganz nach oben in den Bereich des möglichen Vizemeistertitels katapultieren.

Erste Halbzeit als „Werbung für den Fußball“

Beide Mannschaften gingen also hochmotiviert in das heutige Duell, während die Gäste natürlich den zweiten Tabellenplatz bis zum Ende der Meisterschaft behalten möchten, wollen die Gastgeber ihre beeindruckende Serie fortsetzen und auch im achten Meisterschaftsspiel 2019 als Sieger vom Platz gehen. Dementsprechend erfrischend legten die Akteure auch los und zeigten den zahlreichen Fans von Beginn an ein starkes Match, ein Landesliga-Aufeinandertreffen auf höchstem Niveau. Beide Teams hatten ihre Stärke natürlich auch in einer bärenstarken Offensive, aber auch in taktischen Defensivbelangen konnten beide Übungsleiter auf hervorragendes Personal vertrauen. Mit ersten Halbchancen auf beiden Seiten wurde vorerst Lunte gerochen und das Spiel steigerte sich qualitativ von Minute zu Minute. Auch die Gäste aus Marchtrenk erwischten einen guten Tag, hielten mit dem derzeitigen Ligaprimus toll mit. Es ging phasenweise mit viel Schwung hin und her. Nach gut 20 Minuten gingen die Heimsichen dann nach einem Eckball in Front. Felix Keplinger ist am kurzen Pfosten zur Stelle und lässt Goalie Hakan Sabur im Marchtrenker Kasten keine Chance. Das Spiel auch weiterhin mit hohem Tempo und vielen guten spielerischen Elementen, von beiden Mannschaften. Ebenfalls aus einem ruhenden Ball können die Gäste dann in Minute 37 die Antwort geben und das Spiel verdientermaßen ausgleichen. Jordan Hattinger legt sich den Ball zu einem Freistoß an der Strafraumgrenze zurecht, zirkelt das Leder gekonnt über die Mauer und ohne Abwehrchance genau in den Winkel zum 1:1. Doch noch immer war die erste Halbzeit nicht vorbei und hatte einen weiteren Höhepunkt zu liefern. Quasi mit dem Pausenpfiff ist es Edellegionär David Radouch der sich in zentraler Position den Ball erkämpft und gekonnt im langen Eck versenkt. Pausenführung für Bad Leonfelden damit hergestellt.

Starker Marchtrenker Einsatz wird am Ende nicht belohnt

Nach der Pause merkte man vor allem den Gästen nochmals gesteigerte Motivation an, wollten sie so schnell wie möglich mit giftigen Angriffen und Nadelstichen zum Erfolg und somit zum erneuten Ausgleich kommen. Doch in dieser Phase agierte die Brenner Elf teilweise nicht zwingend genug, bei den wenigen richtig brenzlichen Szenen war zudem meist SU Schlussmann Florian Froschauer zur Stelle und konnte sich mehrmals auszeichnen. Immer noch schenkten sich die Akteure auf dem Feld nichts und zeigten den Zuschauern eine tolle Vorstellung. Dann übernahmen die Gastgeber wieder mehr die Initiative und konnten nach gut 70 Minuten die Vorentscheidung besorgen. Nach einem schweren Fehler im Aufbauspiel der Marchtrenker scheitert Florian Watzinger erst noch am Gäste-Keeper, ehe erneut David Radouch zur Stelle ist und zum 3:1 abstaubt. Die grün-weißen stemmen sich anschließend noch einmal gegen die drohende Niederlage, können aber bis zum Ende des Spiels nicht mehr entscheidend nachsetzen und gehen am Ende ohne Punkte vom Platz, wenngleich dieses tolle Aufeinandertreffen eigentlich niemanden als Verlierer verdient hatte, was im Umkehrschluss aber nicht heißen soll, der Heimsieg der SU sei nicht verdient – Ganz im Gegenteil.

Nach einer 5-wöchigen Durststrecke konnte auch die Reservemannschaft der UBL wieder einen Sieg einfahren und sich verdient mit 3:1 durchsetzen. Torschützen: Max Riener und 2x Enis Karaman

Stimme zum Spiel:

Andreas Jobst, Sportlicher Leiter Sportunion Bad Leonfelden:
„Ich muss sagen vor allem die erste Halbzeit war heute richtig gute Werbung für den Landesliga-Fussball. Beide Mannschaften haben mit offenem Visier agiert und einige gute Szenen herausgespielt. Nach dem 3:1 ist das Spiel etwas verflacht und wir konnten das Ergebnis gut über die Zeit bringen.“

Die Besten: Mario Kunst (IV) und David Radouch (ST, beide SU Bad Leonfelden) 

Quelle: www.ligaportal.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.