Nach einer kurzen Schwächephase fand die Sportunion Vortuna Bad Leonfelden in der Vorwoche zurück auf die Siegerstraße und wollte mit einem weiteren vollen Erfolg den Herbstmeistertitel in der Landesliga Ost erobern. Dafür musste man aber erst die Pilz-Elf der USV St. Ulrich, die ihrerseits mit einem vollen Erfolg zum Abschluss der Hinrunde im sicheren Tabellenmittelfeld überwintern könnte, besiegen. Die Heimischen ließen nichts anbrennen und wiesen St. Ulrich verdient mit 2:0 in die Schranken, verteidigten damit die Tabellenführung.

Doppelschlag bringt Bad Leonfelden auf die Siegerstraße

Die Heimischen ließen von Beginn an keine Zweifel aufkommen, dass man den Platz als Sieger verlassen wollte. Die ersten Möglichkeiten durch Vemba, der einen Abschluss vom Strafraumeck abfälschte, sowie Radouch, der bei zwei Freistößen in Torwart Alexander Mitterbauer seinen Meister fand, waren noch nicht von Erfolg gekrönt. In der 23. Spielminute gingen die Gastgeber dann aber in Führung – nach einem Ballgewinn im Mittelfeld kam der Ball zu David Radouch, der mit einem sehenswerten Pass in die Schnittstelle Mathias Krennmayr in Szene setzte, welcher das Leder gefühlvoll über Mitterbauer in die Maschen hob. Sechs Minuten später tauschten die beiden Hauptprotagonisten die Rollen. Dieses Mal setzte Krennmayr mit einem Doppelpass Radouch in Szene und dieser schoss aus kurzer Distanz zum 2:0 für seine Mannschaft ein. St. Ulrich tat sich schwer, konnte nach vorne nur selten für Gefahr sorgen und hätte in der 38. Minute beinahe das 0:3 hinnehmen müssen. Jakob Niedermayr auf der linken Seite mit einer sehenswerten Aktion, seinen Querpass zur Mitte fand Luvumbu Manuel Vemba, der aber den Ball nicht voll traf, das Leder kullerte um Zentimeter am langen Pfosten vorbei, weshalb es zur Pause beim 2:0 für Bad Leonfelden blieb.Play Video

Hausherren bringen Führung über die Zeit

Nur wenige Sekunden nach Wiederbeginn hatten die Gäste die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer, doch Christoph Kugfarth konnte ein Zuspiel in den Rückraum nicht nutzen und verfehlte aus zehn Metern das Tor knapp – für Torwart Florian Forschauer hätte es in dieser Situation nichts zu halten gegeben. Wenig Minuten später hatte Norbert Schmid Pech und scheiterte mit seinem sehenswerten Drehschuss am Querbalken, versäumte neuerlich den St. Ulricher Anschlusstreffer. Mit Fortdauer des Spiels boten sich beiden Mannschaften Möglichkeiten. Bei St. Ulrich, bei denen vor allem Kugfarth für Gefahr sorgte, kam wiederholt das letzte Zuspiel nicht an, und wenn doch, dann war der bärenstarke Froschauer zur Stelle. Die Heimischen fanden liefen noch drei Mal mehr oder weniger alleine in Richtung gegnerisches Gehäuse, scheiterten aber immer wieder an Gästetorwart Mitterbauer. Am Ende brachte Bad Leonfelden die 2:0 Führung über die Zeit und hatte allen Grund zur Freude, konnte man sich doch mit 27 Punkten den Herbsmeistertitel sichern, während die Gäste aus St. Ulrich mit 15 Zählern auf Tabellenposition neun überwintern.

Das 1b Team der UBL mußte sich den Gästen aus St. Ulrich mit 2:6 geschlagen geben. So gab es leider kein sportliches Happy End beim Abschiedsspiel von Christoph Grasböck und Christoph Mülleder, die nach vielen Jahren ihre Fußballschuhe an den Nagel hängen. Die UBL-Torschützen waren André Hauzenberger und Christoph Stürzl.

Stimme zum Spiel:

Andreas Jobst (Sektionsleiter Sportunion Bad Leonfelden):
„Der Sieg war verdient, vor allem in der ersten Halbzeit haben wir eine ansehnliche Leistung geboten. Im zweiten Durchgang taten wir uns schwer, haben aber den Vorsprung über die Zeit gebracht und dürfen jetzt den größten Erfolg der Vereinsgeschichte feiern, das macht uns stolz.“

Bericht: www.ligaportal.at
Foto: BEHA Pictures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.