Die 11.Runde der Landesliga Ost konnte am heutigen Abend mit dem absoluten Topspiel der Runde, zwischen Tabellenführer Sportunion Vortuna Bad Leonfelden und den Blau-Weißen Jungs Linz, als einer der stärksten Verfolger, aufwarten. Beide Mannschaften wollten dem jeweiligen Gegner wichtige Punkte abnehmen und sich so einen eigenen Vorteil verschaffen, nach 90 gut geführten und hart umkämpften Minuten wurden jedoch die Punkte friedlich geteilt und ein leistungsgerechtes Remis auf die Anzeigetafel gebracht.

Gäste erwischen den besseren Start

Beide Mannschaften mussten zuletzt zwar vergeblich auf einen vollen Erfolg warten, wollten im Spitzenspiel der Runde aber unbedingt nachlegen und mischten weiterhin voll mit im Kampf um den Herbstmeistertitel. Die Mannschaft von Trainer Bartosiewicz hatte die Chance mit einem Sieg in der Fremde sogar bis auf Platz Eins nach vorne zu rutschen und den heutigen Gegner von eben dieser Tabellenspitze zu verdrängen. Dementsprechend engagiert fiel der Start der Mannschaft aus der Landeshauptstadt auch aus. Die ersten guten Szenen im Spiel gehörten den Linzern, vorerst jedoch noch ohne Erfolg. Mit Fortdauer der Partie fanden dann zwar auch die Hausherren deutlich besser in den Abend, doch erst nach einer guten halben Stunde finden auch die Pammer-Schützlinge eine erste nennenswerte Szene vor, Sturmstar David Radouch versucht es mit einem Heber, doch der Ball geht sowohl über Linz-Keeper Horner als auch über den Kasten. Dann die besten Phase der Gäste die sich den Deut aggressiver und aktiver präsentierten. Nach einem Fehlpass im Bad Leonfeldener Spielaufbau geht es plötzlich ganz schnell im Umschaltspiel der Linzer, doch Heimgoalie und Spielführer Florian Froschauer hält sein Team mit einer herausragenden Parade im Spiel. Nur eine Minute später hat dann aber auch der starke Keeper keine Chance mehr den Gegentreffer zu verhindern. Tarik Secic nimmt sich ein Herz und erzielt aus der Distanz mit einem sehenswerten Schuss die nicht unverdiente Führung für die Gäste, war zugleich auch der Pausenstand sein sollte. 

Bad Leonfelden dreht das Spiel, aber Linz kämpft sich noch einmal zurück

Nach der Pause zeigte sich dann plötzlich ein etwas anderes Bild auf dem Platz. Die Hausherren übernahmen nun zusehends die Initiative und drängten früh auf den Ausgleich, nich einmal zehn Minuten später sollte dieser dann auch bereits folgen. Einen starken Schuss von Philipp Haiböck kann Goalie Horner zwar noch glänzend abwehren, doch den Abpraller kann Torgarant David Radouch am schnellsten zu seinen Gunsten verwerten und das 1:1 besorgen. Die Gastgeber nun am Drücker und mit viel Schwung in Richtung Gästetor. Nach einer guten Stunde legt der tschechische Wunderlegionär dann sogar noch einen weiteren Treffer nach. Fabian Mühleder wird im Strafraum unsanft von den Beinen geholt, Radouch lässt sich die Chance per Elfmeter nicht entgehen und dreht das Match zu Gunsten seiner Mannschaft in nur wenigen Minuten. Damit waren die Radouch-Festspiele aber noch nicht beendet, denn erneut dauerte es nur weitere fünf Minuten ehe der führende der Torschützenliste mit seinem bereits 14. Treffer einen lupenreinen Hattrick auf den Rasen zaubert. Nach Vorlage vom ebenfalls stark aufspielenden Manuel Vemba ist der Tscheche zur Stelle und stellt auf 3:1. Doch die Gäste erholten sich noch einmal, stemmten sich nun gegen die drohende Niederlage und fanden somit tatsächlich noch einmal zurück ins Match. Eine Viertelstunde vor dem Ende sind die Linzer dem Anschlusstreffer dann erstmals richtig nahe, ein Janeczek Kopfball landet aber an der Latte. Im Gegenzug konnte dann auch Bad Leonfelden den Matchball nicht verwerten und so blieb das Spiel weiterhin offen. Zehn Minuten vor dem Ende der Partie keimte dann noch einmal berechtigte Hoffnung auf Seiten der Blau-Weißen auf, denn nach einem schnell ausgeführten Konter stellt Samir Mehmeti auf 2:3. Die Schlussphase gehörte nun den aufopfernd anlaufenden Gästen aus Linz, die in Minute 84 bei einem weiteren Lattentreffer im Pech waren. Doch kurz vor dem Ende sollte der nicht unverdiente Ausgleich tatsächlich noch gelingen. Bernhard Janeczek legt sich dem Ball zu einem Freistoß aus großer Distanz zurecht, trifft den Ball perfekt und versenkt ihn im Kasten von Goalie Froschauer, der ohne Abwehrchance ist. Das Spiel somit erneut ausgeglichen und wenige Augenblicke später dann auch zu Ende. Beide Mannschaften präsentierten sich über weite Strecken der Partie als würdige Vertreter des Spitzenfeldes der Liga und teilen sich am Ende durchaus leistungsgerecht die drei Zähler.

Stimme zum Spiel:

Andreas Jobst, Sportlicher Leiter Bad Leonfelden: „Im ersten Abschnitt waren wir viel zu verhalten und nicht aggressiv genug, da hat uns Goalie Froschauer am Leben gehalten. Da waren die Gäste aus Linz die stärkere Mannschaft. Nach der Pause konnten wir den Spieß dann umdrehen und mit starken Minuten auf 3:1 stellen. Es ist zwar ärgerlich, dass wir den Vorsprung dann nicht ins Ziel retten konnten, aber Gratulation auch an die Blau-Weißen Jungs, sie haben eben einfach auch enorme Qualität.“

Foto: BEHA Pictures
Bericht: www.ligaportal.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.