Die dritte Runde der aktuellen Saison in der Landesliga Ost steht an und unter anderem emfping die Sportunion Vortuna Bad Leonfelden die DSG Union Metallbau Blauensteiner Naarn zum Stelldichein. Während die Hausherren den perfekten Saisonstart hinlegten und schon sechs Zähler vorzuweisen haben, stottert der Motor bei den Gästen noch etwas. Ein Zäher steht bislang auf der Habenseite, dennoch hatten die Rössl-Schützlinge Hoffnung gegen den großen Favoriten am heutigen Abend etwas mitnehmen zu können.

Favorit gestaltet erste Halbzeit standesgemäß

Die Rollen waren vor diesem Duell also ganz klar verteilt. Die Hausherren zeigten sich zuletzt bereits in guter und konstanter Frühform, konnten die starken Leistungen aus dem letzten Frühjahr fast nahtlos in die neue Spielzeit mitnehmen. Auch im heutigen Match legten die Heimischen ein gutes Anfangstempo auf den Rasen, in den ersten gut zwanzig Minuten tat sich vorerst aber nicht viel. Die Heimischen zwar mit dem deutlichen Plus an Ballbesitz und guten Torszenen, noch agierten die Kurortkicker aber zu hastig im Abschluss und wollten es zu sehr erzwingen. Naarn hatte wenig entgegen zu setzen, einige wenige Angriffe verpufften meist bereits auf Höhe der Mittellinie. Nach einer halben Stunde sollte die Torsperre an diesem Nachmittag dann je gebrochen werden, da ahnten auch die rund 350 Zuschauer noch nicht, was sie in der nächsten Stunde noch erwarten sollte. David Radouch ist es der für den ersten Treffer des Tages sorgt und sein Team somit hochverdient in Front bringt. Nur fünf Minuten später ist es erneut der Edellegionär der den Spielstand verdoppelt und nach einem Abstauber auf 2:0 stellt. Doch dem noch nicht genug, die Gäste völlig konstaniert in den letzten Minuten vor der Pause, quasi mit dem Pausenpfiff sogar noch der Hattrick für den Goalgetter und der auch in dieser höhe verdiente Zwischenstand von 3:0.

Zweiter Abschnitt wie auf einer schiefen Ebene

 Auch nach der Pause lassen die Gastgeber dann keine Minute einen Zweifel an ihrem heutigen Erfolg aufkommen. Auch wenn Danijel Dramac nach 52 Minuten das Anschlusstor für die harmlosen Gäste erzielen kann, das Spiel entwickelte sich ganz und gar in eine einzige Richtung und die war jene wo Dominik Eder den Kasten von Naarn hütete. Nach einer Stunde eröffnen die Hausherren dann nämlich endgültig das heutige Festschießen und spielen sich regelrecht in einen Rausch. Florian Watzinger stellt auf 4:1 ehe erneut Leonfeldens Radouch mit seinem vierten Treffer den Spielstand weiter nach oben treibt. Bei Naarn ging dann endgültig nichts mehr und Bad Leonfelden hatte nun Lust auf noch mehr. Wieder ist es Florian Watzinger der mti dem 6:1 bereits den Kantersieg erahnen lässt, doch auch Mathias Krennmayr möchte noch mitspielen, erzielt einen Doppelpack binnen zwei Minuten und düpiert gleich mehrmals die Naarner Hintermannschaft. Wie es sich gehört, war der letzte Akt dann aber erneut dem Mann des Tages vorbehalten. David Radouch zeigt einmal mehr seine Wichtigkeit für seine Mannschaft, erzielt seinen sagenhaften fünften Treffer des Tages, das siebte im erst dritten Spiel – sensationell. Endstand in einer mehr als einseitigen Partie also ein unglaubliches 9:1 das einmal mehr die großen Ambitionen der SU Bad Leonfelden untermauern dürfte.

Das 1b Team der UBL zeigte eine tolle kämpferische Leistung gegen eine starke Gästemannschaft. Am Ende mußte man sich dem amtierenden 1b-Meister aber mit 0:1 geschlagen geben.

Stimme zum Spiel:

 Andreas Jobst, Sportlicher Leiter Sportunion Bad Leonfelden:
„Mir fehlen eigentlich ein bisschen die Worte. Wahnsinn! Heute gibt es einfach nur ein Pauschallob an alle Spieler und Betreuer.“

Quelle: www.ligaportal.at

Foto: BEHA Pictures

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.