***www.vortuna.at präsentiert***

 

In Runde sechs der laufenden Landesliga Ost hatte der bisher glücklose Aufsteiger Sportunion Vortuna Bad Leonfelden die Union Katsdorf  zu Gast. Die Heimischen gingen voller Motivation ins Spiel und konnten lange Zeit richtig gut mithalten, ehe unglückliche Entscheidungen der Unparteiischen und Unachtsamkeiten im Abwehrverbund die Gäste auf die Siegerstraße schickten. 

Schock für die Gastgeber nach nur 20 Sekunden

Nachdem die Hausherren in den letzten Wochen viel Lehrgeld bezahlen mussten und in der Tabelle noch immer bei lediglich drei Punkten standen, hatte man sich in der Kurstadt viel vorgenommen für das Duell mit den Katsdorfern. Nur 20 Sekunden nach Spielbeginn musste man aber bereits das erste mal an diesem Abend einen Rückschlag hinnehmen. Nach einem weiten Ball wird Simon Priglinger Simader mustergültig von seinem Teamkollegen bedient und erzielt per Blitzstart das 1:0. Die Heimischen in der Folge natürlich geschockt, doch nach nur wenigen Minuten erfingen sich die in neuen Dressen aufspielenden Gastgeber und konnten das Spiel offen gestalten. Nach 17 Minuten erzielt die Meindl-Elf dann auch mehr als verdient den Ausgleich. Mathias Krennmayr wird nach einem langen Ball über die linke Seite im Strafraum perfekt in Szene gesetzt und schließt eiskalt ab. Das Spiel dann auf Augenhöhe, taktisch geprägt aber mit guten Akzenten auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit der Aufsteiger beinahe sogar mit der Führung, doch diesmal scheitert Krennmayr knapp. Mit einem gerechten 1:1 ging es in die Pause.

Ereignisse überschlagen sich nach Wiederbeginn

Kurz nach Wiederbeginn gab es dann zum ersten Mal an diesem Abend Grund zur Diskussion. Der eingewechselte Daniel Schmalzer wird von einem Katsdorfer Gegenspieler am Abschluss gehindert und in Richtung Gäste Golie Stephan Pichler gedrängt, Schiedsrichter Postlbauer bewertet die Situation wohl falsch und entscheider statt Strafstoß für Bad Leonfelden auf Freistoß für Katsdorf, es sollte nicht die letzte strittige Szene im Spiel bleiben. Denn nach nur 55 Minuten zeigt der Unparteiische in einer harmlosen Aktion wenig Fingerspitzengefühl und schickt den bereits verwarnten Georg Stimmeder auf Seiten der Heimischen vorzeitig mit gelb-rot unter die Dusche. Dann überschlugen sich die Ereignisse und das Spiel wurde hektischer, vor allem die Heimischen agierten mit viel Wut im Bauch, wollten wenige Augenblicke nach der numerischen Unterzahl auch auf der anderen Seite die zweite gelbe Karte für einen Katsdorfer Abwehrspieler sehen, doch diesmal belies es der Referee bei einer Ermahnung. Dann sollte aber auch wieder Fussball gespielt werden in Bad Leonfelden und die in Überzahl agierenden Gäste konnten nach einer schlecht verteidigten Ecke in Front gehen. Patrick Baumgartner kann sich durchsetzen und das 1:2 herstellen. Benjamin Tautscher kann dann nur sieben Minuten später erneut einen Fehler in der Hintermannschaft der Hausherren zum 1:3 und somit zur Vorentscheidung nutzen. Das Spiel somit gelaufen, doch noch hatten die Gäste an diesem Abend nicht genug. Ein herrlicher Freistoß von Simon Priglinger Simader eine Viertelstunde vor Schluss leitet das Debakel für die Hausherren endgültig ein, die alles in allem einen gebrauchten Tag hinter sich hatten. Fabian Schmimböcks 5:1 in der Nachspielzeit war da nur noch die bittere Zugabe, ehe der erlösende Schlusspfiff folgte. Eine diskussionwürdige Partie hatte ihr Ende und einen verdienten Sieger gefunden, wenngleich in dieser Höhe nicht verdient. 

 

Stimme zum Spiel:

Gerhard Meindl, Trainer Sportunion Bad Leonfelden:
„Kurz nach diesem Spiel fällt es mir schwer die richtigen Worte zu finden, wir waren lange Zeit eigentlich komplett auf Augenhöhe mit den Katsdorfern und konnten eine tolle erste Hälfte abliefern. Leider hat der Unparteiische dann mit einigen fragwürdigen Entscheidungen den gesamten Spielverlauf auf den Kopf gestellt, da waren einige klare Fehlentscheidungen dabei. Dennoch dürfen wir uns in Unterzahl nicht so präsentieren, wenngleich der Sieg der Gäste verdient ist, aber viel zu hoch ausfällt. Katsdorf war aber nie unfair und hat sich die drei Punkte auch verdient.“

 

Quelle: www.ligaportal.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.